Unsere Beziehung zum umkreis

Der Standort und das Fächerangebot der Interkulturellen Waldorfschule Wilhelmsburg widerspiegeln den unmittelbaren Zusammenhang zwischen dem Lernen und dem Leben auf der Elbinsel. Daher bietet insbesondere der Werkunterricht viele Möglichkeiten an, um das Interesse der Schüler für die traditionellen Seemanns- und Handwerksberufe zu erwecken und ihre Fähigkeiten möglichst vielseitig zu schulen. Auch die Pflege der Natur und die gesunde Ernährung bis zur Anbau von Lebensmitteln sind Inhalte, die sowohl in unserem Gartenbauunterricht als auch in der Lebenskultur vieler Anwohner Wilhelmsburgs einen wichtigen Stellenwert haben. Gleichzeitig werden auch Kontakte zu größeren Industriebetrieben, Wirtschaftsunternehmen und kulturellen Einrichtungen in Hamburg gepflegt, um jedem Schüler den Einstieg in ein Studium oder in eine Berufsausbildung sicher zu stellen.

Ein besonderes Charakteristikum der Schule stellen Handwerker und Künstler dar, die – nach derzeitigem Planungsstand – ihren Beruf in einem Teilbereich des Schulgebäudes ausüben werden. Die enge Anbindung an das wirtschaftliche und kulturelle Umfeld wird sich durch die gute Zusammenarbeit mit Bildungseinrichtungen, sozialen und konfessionellen Einrichtungen und Organisationen in Wilhelmsburg und Umgebung weiterhin verfestigen. Zu den Letzteren zählen u.a. Kreativzentrum Wilhelmsburger Zinnwerke, Minitopia – Plattform für urbane Selbstversorgung, die Bücherhallen, Kirchen und Moscheen vor Ort, gemeinsame Organisation von Stadtteilfesten usw.